Case Study: Positionierung Agentur und derStandard

Während des Studiums Kommunikationswirtschaft an der FHWien der WKW hatten wir in der Lehrveranstaltung Werbung ein Semesterprojekt, in dem wir eine fiktive Kommunikationsagentur gründen und hierfür eine Positionierungsstrategie festlegen sollten. Weiters bekamen wir ein fiktives Briefing für welches wir uns eine Kampagnenstrategie überlegen und nach Ausarbeitung bei einem Pitch unter Beweis stellen mussten. Dieses Briefing bezog sich auf den Zeitungsverlag Der Standard und derStandard.at. Beide Marken haben unterschiedliche Positionierungen in der Öffentlichkeit. Es galt ein Konzept zu entwickeln, welches beide Marken zu einer Dachmarke zusammenfügt. Gemeinsam mit 6 weiteren Kollegen gründeten wir die Impactagentur Agentur „KRABUM“ und positionierten uns selber als jung, dynamisch, kreativ und digital. Unsere größte Stärke waren das Verständnis von digitalen Medien kombiniert mit smartem Storytelling. In dieser fiktiven Agentur, war ich für die kreativen Konzepte und Prozesse verantwortlich. Unsere Idee für den Standard war es, die Kluft zwischen den Generationen zu schließen und ein Zusammengehörigkeitsgefühl unter den Standard Lesern zu etablieren. Dabei standen die Leser immer im Vordergrund unsere Kampagne. Durch die Integration von Face-Swap Filtern, wie man sie von Snapchat kennt, haben wir für Aufmerksamkeit in der Öffentlichkeit gesorgt. Anbei findet ihr unsere Keynote, die wir beim fiktiven Pitch in der Lehrveranstaltung präsentierten.

indoor-advertising-poster-mockup_alaba

Phil